Im Jahr 2004 haben wir uns für Looks von knapp bis züchtig, von weich und fließend bis hart und kantig entschieden. Die Mode, so scheint es, war so gespalten wie das Land während der Präsidentschaftswahlen.

Wenn die Mode unser kulturelles Klima widerspiegelt, indem sie Vorstellungen von Status, Rebellion und Konformität einfängt, was sagen dann die Looks des Jahres 2004 über uns aus?

Im letzten Jahr setzten wir unsere Besessenheit mit plastischer Chirurgie fort. In erfolgreichen Reality-TV-Shows wurden Frauen – und einige Männer – gezeigt, die ihre natürliche Haut durch Silikon, Nasenkorrekturen oder das Absaugen von Fett aus den Hüften und dessen Einspritzung in die Lippen in die vermeintlich ideale Form gebracht haben, um den perfekten Körper zu erhalten. In der Zwischenzeit hatten Bio-Lebensmittel und natürliche Schönheitsprodukte einen enormen Einfluss auf den Markt.

Als das Recht auf Homo-Ehe die Nation auf beiden Seiten spaltete, brachte „Queer Eye for the Straight Guy“ den Mann aus Fleisch und Blut dazu, darüber nachzudenken, sich die Augenbrauen zu zupfen oder seine Unterhosen gegen ein Paar Calvin Klein Boxershorts zu tauschen.

Ein zuvor obskurer S&M-Schmuck, bekannt als Nippelschild, wurde Teil des amerikanischen Lexikons, als Janet Jacksons Garderobe während der Halbzeitpause des Super Bowls versagte.

Zur gleichen Zeit haben Popstars, die mit Hilfe von entblößten Innen- und Außenbrüsten berühmt wurden, ihre Bauchringe gegen bodenlange Kleider (Christina Aguilera) und klobige, pelzgefütterte Ugg-Stiefel (Britney Spears) getauscht.

Diese und andere Modestatements bzw. Falschaussagen haben uns dazu veranlasst, uns selbst zu betrachten, und alles Mögliche ausgelöst, von ethischen Debatten über die öffentliche Ordnung bis hin zu dem einen oder anderen Lacher.

Hier ein Blick zurück.

Shelley Preston ist erreichbar unter 863-802-7517 oder [email protected] theledger.com.

Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.